SINGLES - einzelkartenlegungen



Inhaltsverzeichnis

1 >> das legesystem
2 >> wann Singles geeignet sind
3 >> wie sie funktionieren
3 >> beispiel




1. Das Legesystem

Der Name des Legesystems, "Single", sagt alles: Eine einzelne Karte wird gezogen und ausgelegt. Zum Beispiel:

^ inhaltsverzeichnis



2. Wann Singles geeignet sind

Wie ich in meiner Einführung in Lenormand-Legesysteme bereits erwähnt habe, sind Singles - Einzelkartenlegungen - im Lenormand nicht üblich. Denn wenn man die Bedeutungen der einzelnen Karten auf einige wenige Schlüsselwörter einschränkt (was viele KartenlegerInnen tun), kann es Einzelkartenlegungen tatsächlich nur an Aussagekraft mangeln. Wenn man allerdings gewillt ist, sich die symbolische Bedeutung der einzelnen Karten genauer anzusehen, in die Tiefe zu gehen, dann kann auch eine einzelne Karte sehr bedeutungsvolle Antworten liefern. Ich empfehle Singles vor allem in den folgenden Situationen:

• Sie sind AnfängerIn und noch dabei, die individuellen Karten kennenzulernen. Singles sind für diesen Prozess höchst hilfreich; gleichzeitig werden Sie auch erste Erfahrungen mit dem Kartenlegen sammeln.
• Sie interessieren sich für die Archetypen, die tieferen symbolischen Bedeutungen, die hinter den Karten stecken.
• Sie philosophieren und psychologisieren gerne über sich und das Leben.
• Sie suchen nach einer sehr klaren, kondensierten Antwort.

^ inhaltsverzeichnis




3. Wie Singles funktionieren

Mischen Sie die Karten und ziehen Sie dann eine Karte. Legen Sie sie vor sich hin und drehen Sie sie um. Um sie zu interpretieren, zu "lesen", können Sie einen oder mehrere der folgenden Schritte setzen:

1. Das passende Schlüsselwort: Als Ausgangspunkt können Sie die Schlüsselwörter der Karte durchgehen und dasjenige (oder diejenigen) identifizieren, die zu passen scheinen, die Ihnen die Inspiration schenken, nach der Sie suchten. Wahrscheinlich wird Sie die Identifikation des passenden Schlüsselwortes allerdings noch nicht vollends befriedigen. In diesem Fall gehen Sie weiter zu Schritt 2 und/oder 3.

2. Philosophieren; und den Ratschlag annehmen: Sie müssen Ihre Karteninterpretationen nicht auf die Schlüsselwörter beschränken. Sie können meine eigenen langen Interpretationen der Karte lesen, und Sie können selbst über die tiefere Bedeutung der Karte philosophieren bzw. psychologisieren. Was bedeutet die Karte für Sie persönlich, oder für die Kultur, in der Sie aufgewachsen sind, das meine Interpretation und die traditionelle möglicherweise nicht erfassen? Welche Gedanken, Gefühle, oder Bilder, steigen in Ihnen auf, wenn Sie die Karte ansehen oder die Interpretation lesen, und warum? In welchem Zusammenhang stehen sie zu Ihrem Anliegen? Identifizieren Sie die positiven und die negativen Bedeutungsaspekte der Karte. Sie können als Ratschläge verstanden werden: wonach man streben und was man zu verhindern versuchen sollte. Nehmen Sie sich Zeit, darüber nachzudenken, wie sich Ihr Leben ändern würde, wenn Sie diesen Ratschlägen folgen würden. Wo würde sich Ihr Leben zum besseren verändern?

3. Erste Schritte setzen: Haben Sie herausgefunden, welche Ratschläge Ihnen die Karte erteilt, können Sie abschließend darüber nachdenken, welche Strategien sinnvoll wären, welche konkreten Schritte Sie setzen könnten, um diese Ratschläge auch in die Tat umzusetzen.

^ inhaltsverzeichnis




4. Zwei Beispiele

Beispiele A&B
Frage: "Was ist ein wichtiges Thema, das ich im neuen Jahr in Angriff nehmen sollte?"
Gezogene Karte: Fuchs

Fragestellerin A ... ist eine Person, die sich ständig um das Wohl anderer sorgt. Sie ist oft erschöpft.
1. Das passende Schlüsselwort: Das für A passende Schlüsselwort ist "Selbstsorge". Aber A weiß bereits, dass sie damit Probleme hat und kann mit dem Wort alleine nichts anfangen.
2. Der Ratschlag: Als A die längere Interpretation der Karte liest, wird ihr bewusst, dass es in ihrer Familie immer als egoistisch betrachtet wurde, wenn sich jemand um die eigenen Bedürfnisse kümmert. Ihr wird bewusst, dass sie dieses Urteil übernommen hat, und dass es ihr deshalb so schwer fällt, sich selbst das zu geben, was sie braucht. A äußert den Verdacht, dass es ihr auch in anderen Lebensbereichen gut täte, sich weniger darüber Sorgen zu machen, was andere denken. Plötzlich beginnt sie, eine emotionale Verbindung zum oft verteufelten "Hühnerdieb" Fuchs zu empfinden. .
3. Die ersten Schritte: A stellt fest, dass es ein realistischer erster Schritt in Richtung bessere Selbstsorge wäre, sich endlich den Urlaub zu erlauben, den sie schon so lange nehmen wollte: alleine, ohne Familie.

Fragesteller B... is ein nervöser Mensch, der oft Angst hat.
1. Das passende Schlüsselwort: B wählt eine Konglomeration aus mehreren Schlüsselwörtern aus. Die Themen Selbstverteidigung, Misstrauen und Vorsicht, fühlt er, sollte er sich genauer ansehen.
2. Der Ratschlag: Als er das Wort "Selbstverteidigung" sah, erkannte B, dass er ständig nach Gefahr Ausschau hält - kein Wunder, dass er auch ständig nervös ist! Er stellt fest, dass er bisher keinen Unterschied machte zwischen Misstrauen und Vorsicht - dass aber in Wahrheit ein sehr wichtiger Unterschied zwischen beiden besteht. Vorsichtig, nicht naiv zu sein, erkennt B nun, ist etwas ganz anderes, als automatisch anzunehmen, dass eine Situation tatsächlich gefährlich ist, als automatisch den Motiven anderer Menschen zu misstrauen.
3. Die ersten Schritte: B entschließt sich, jeden Abend mindestens drei Dinge aufzuschreiben, die tagsüber gut verliefen - etwas schönes, das jemand zu ihm sagte, ein Unternehmen, das ihm glückte usw. - Dinge, die ihm helfen werden, die Welt mit der Zeit als einen weniger feindlichen, vielleicht sogar überwiegend freundlichen Ort wahrzunehmen.

^ inhaltsverzeichnis



 



MENÜ | ALLE KARTEN | HOME | IMPRINT